User Tools

Site Tools


findings_de

DriveTest Findings

Einführung

Der Zweck von DriveTest Fidings ist es, Testparameter anzupassen. Des Weiteren bietet es Werkzeuge zur Analyse der Produktion und zur Darstellung von Statistiken. Eine Benutzerverwaltung ermöglicht Rückverfolgung von Änderungen. Es kann von jedem PC im selben Netzwerk über die folgende Adressstruktur über einen beliebigen Browser aufgerufen werden:

 http://ip-address/Findings 

oder

 http://PC-Name/Findings 

Hinweis: DriveTest Findings wurde optimiert für Google Chrome. Manche Funktionen können in anderen Browsern oder einer älteren Version des Internet Explorers nicht richtig dargestellt werden.

Result Browser

Zweck

In Result Browser werden alle Prüflinge (DUTs) und ihre Testergebnisse gelistet. Außerdem sind zusätzliche Informationen zu den einzelnen Testschritten verfügbar. Es kann nach jeder Spalte sortiert werden.

Inhalt

Standardansicht

Name der Spalte Erklärung Beispielwert
ID Blendet detaillierte Informationen zu jedem Testschritt ein -
UUT SerialNumber Seriennummer des Prüflings 759
Test Report Verknüpfung zum Report -
Execution Time Gesamtdauer des Prüflaufs in Sekunden 21.8994
Test started Datum und Uhrzeit, zu dem der Prüflauf gestartet wurde 2016-02-03 10:28:59
Status Gesamtergebnis des Prüflaufs Passed/Failed/Error/Terminated
UUT Error Code Im Fall eines Systemfehlers wird ein Fehlercode angezeigt 501051
Tester Eingeloggter Benutzer zur Zeit des Prüflaufs Worker
UUT Type Typ des Schiebedaches oder Antrieb VW378
Station Computername des Rechners, der den Prüflauf ausgeführt hat MPL5OP85

Detailansicht

Über das Lupensymbol erscheint eine Liste mit allen durchgeführten Testschritten, die der Prüfling durchlaufen hat. Mit einem Klick auf einen einzelnen Testschritt werden Detailinformationen zu diesem Schritt eingeblendet.

Step Detail Erklärung Beispielwert
causedSeqfail Zeigt an, ob dieser Schritt verantwortlich für einen fehlgeschlagenen Test ist oder
errorCode Fehlercode im Falle eines Fehlers
errorMessage Fehlertext im Falle eines Fehlers
moduleTime Ausführungszeit des in diesem Schritt aufgerufenen Codemoduls in Sekunden
reportText Nachricht, die TestStand mit in den Report schreibt
status Status dieses Schrittes Passed/Failed/Error/Skipped
stepGroup Ausführungsgruppe des Schrittes Startup, Main oder Cleanup
stepName Names des Schrittes
stepType Typ des Schrittes zB: Action, NumericLimitTest, PassFailTest…
totalTime Gesamtausführungszeit dieses Schrittes in Sekunden

Zusätzliche Eigenschaften (Step Result Properties)

Im Fall von Testschritten, die etwas abprüfen (z.B. Prüfen von Schließkräften), werden zusätzliche Eigenschaften angezeigt. Folgende Schritte können zusätzliche Eigenschaften haben:

  • PassFailTest
  • NumericLimitTest
  • MultipleNumericLimitTest
  • StringValueTest

Zusätzliche Eigenschaften können sein:

  • Ausgelesener Wert
  • Vergleichswert
  • Nachricht bei erfolglosem Test
  • Zusätzliche Informationen (Testabhängig)

Filteroptionen

Prüflinge lassen sich auf unterschiedliche Arten filtern. Alle Filter können gleichzeitig eingesetzt werden. Filter werden erst nach einem Klick auf “Apply Filter” in der Ansicht übernommen.

  • Station: Zeigt nur Prüflinge einer bestimmten Station. Als Stationsnamen wird die TestStand Station-ID verwendet.
  • Type: Zeigt nur einen bestimmten Prüflingstyp.
  • Status: Filtert Prüflinge nach ihrem Gesamtergebnis. Mögliche Ergebnisse sind “Passed” (Bestanden), “Failed” (Gescheitert), “Error” (Systemfehler) oder “Terminated” (Abgebrochen).
  • Time Frame: Zeitliche Eingrenzung der Ergebnisse
  • Serial: Sucht nach Prüflingen mit einer bestimmten Seriennummer (oder Teil einer Seriennummer).

Zeitfenster (time frame)


Hier lässt sich schnell ein Zeitfenster definieren, welches die Ergebnisse nochmals eingrenzt. Auf der linken Seite lassen sich durch vorgefertigte Zeitbereiche schnell Filter setzen. Über die Kalenderansicht lassen sich jedoch auch benutzerdefinierte Fenster einstellen. Mit einem Klick auf “Apply” wird der Filter übernommen.

Exportoptionen

Die komplette aktuelle Liste lässt sich in folgende Formate exportieren.

  • Export to CSV: Erstellt eine CSV-Datei, die zum Beispiel mit Microsoft Excel geöffnet werden kann.

Dashboard

Das Findings Dashboard bieten eine Langzeitübersicht über die Produktion. Verschiedene Grafiken zeigen entweder den Trend einzelner Tests oder einfach Pass/Fail Ergebnisse. Auch hier können die vorhin beschriebenen Filter angewendet werden. Alle Grafiken und Tabellen können exportiert werden.

Performance

Results

Zeigt in einem Tortendiagramm eine Übersicht der im Zeitfenster erzielten Prüfergebnisse. Das Diagramm ist dabei unterteilt in die einzelnen Prüflingstypen und diese wiederum in ihre Ergebnisse.

Failures

In einem weiteren Tortendiagramm werden die aufgetretenen Prüflingsfehler angezeigt. Die Diagramme sind dabei unterteilt in die einzelnen Prüflingstypen und diese wiederum in ihre Fehler.

Prüflingsergebnisse (UUT Results)

Zeigt verschiedene Grafiken, um einen Überblick über die Produktionsergebnisse zu erhalten. Mit einem Klick auf einen Bereich der Charts gelangt man sofort zum Result Browser mit entsprechend gesetztem Filter.

Grafik mit Absolutwerten (Absolute UUT Result States)

Jeder Balken stellt den Produktionsumfang eines Tages dar. Sie sind aufgeteilt in bestandene, fehlgeschlagene und abgebrochene Tests, sowie Systemfehler. Bestimmte Ergebnisse können durch Klicken auf ihre Farbe unterhalb des Graphs ausgeblendet werden.

Grafik mit Prozentualwerten (Percentual UUT Result States)

Diese Grafik zeigt die Testergebnisse eines Tages nach Prozent. 100% stellen alle Prüflinge eines Tages dar. Der Anteil an bestandenen, fehlgeschlagenen und abgebrochenen Tests sowie Systemfehlern wird prozentual umgerechnet.

Testzeiten (Test Time)

Zeigt die Dauer von einzelnen Testausführungen im gesetzten Zeitraum über einen zeitlichen Verlauf an. Es kann nach erfolgreichen Prüfläufen gefiltert werden.

Wiederholungsprüfungen (UUT Retests)

Zeigt die Anzahl an öfter getesteten und anschließend bestandenen Prüflingen, zusammen mit Prüflingen, die beim ersten Mal erfolgreich waren. Prüflinge, die mit einer identischen Seriennummer gestartet werden, werden automatisch als Wiederholungsprüfung gelistet. Die Liste darunter zeigt alle Wiederholungsprüfungen und wie oft diese getestet wurden.

Einzelergebnisse (Failed Steps per Day)

Diese Grafik zeigt die Anzahl an fehlerhaften Testschritten für jeden Tag. Die häufigsten fehlgeschlagenen Tests können schnell ausfindig gemacht werden. Weniger interessante Tests können durch Klicken auf ihre Farbe unter der Grafik ausgeblendet werden. In der Tabelle darunter kann schnell nach gewünschten fehlgeschlagenen Tests gesucht werden. Auf diese Weise werden die Seriennummern aller Prüflinge mit diesem fehlgeschlagenen Test aufgelistet.

Numerische Ergebnisse (Numeric Results)

Numeric Limit Tests in NI TestStand prüfen, ob ein numerischer Wert gleich, kleiner, größer oder zwischen zweier Grenzen liegt. Der grüne Balken stellt die untere und obere Grenze dar, die im jeweiligen Test eingestellt sind. Die blauen Punkte sind die tatsächlich gemessenen Werte. Mit einem Klick auf den Graphen gelangt man direkt zum entsprechenden Prüfling.

Zusätzliche Informationen erscheinen als Pop-up über den blauen Punkten.

Quicklist


Die Quicklist gibt einen schnellen Überblick über gespeicherte Kenngrößen eines Prüflings. Neben grundsätzlichen Informationen über den Testzeitpunkt, Gesamtergebnis und Prüflingsidentifikation, werden während des Prüflaufs vom Prüfling abgefragte Kenngrößen zusammengefasst. Außerdem wird ein Link zum zugehörigen Detailreport angeboten.
Beispiel:

Administration


In der Administrationssektion können Test Parameter angepasst werden. Außerdem gibt es Optionen für die Datenbank und ein Benutzermanagement. Jede Änderung wird im Event Log gespeichert. Der Tab “Admninistration” erscheint nur für eingeloggte und berechtigte Benutzer.

Login


Für den Zugang zum Administrationsbereich ist eine Anmeldung erforderlich. Nicht alle Nutzer haben Zugang zu allen Einstellungen. Dies hängt von ihrer jeweiligen Rolle ab. Weitere Informationen über Nutzerrollen finden Sie im Kapitel Benutzer Management. Nach 2 Minuten Inaktivität wird der Nutzer aus dem Administrationsbereich aus Sicherheitsgründen automatisch ausgeloggt.

Konfiguration (Testsystem Configuration)


Der Konfigurationsbereich ist aufgeteilt in Projekte, Stationen, Prüflingstyp und Gruppe. Typische Gruppen sind “Basic”, “Anti Pinch”, “Drive Versions” oder “MotionLab”. Der Inhalt jeder Konfiguration wird in einer Listenansicht dargestellt.

Name der Spalte Erklärung Beispielwert
Edit Eintrag bearbeiten -
Delete Eintrag entfernen -
Configuration Item Name des Konfigurationsschlüssels result_directory
Value Aktueller Wert der Konfiguration C:\Users\Public\Documents\DriveTest\C217
Description Kurze Erklärung zum Zweck dieser Konfiguration -

Alle Änderungen werden gespeichert und können in der Änderungshistorie (Event Log) nachverfolgt werden.

Konfiguration der Datenbank (Database Settings)


Bietet Möglichkeiten, verschiedene DriveTest Datenbanken zu sichern, zurückzusetzen und wiederherzustellen.

Datenhaltung (Test Data Storage Time)

Diese Option erlaubt es, Ergebnisdaten automatisch nach einer bestimmten Anzahl von Tagen zu löschen. Sobald sie gesetzt ist, wird die Datenbank um die Daten, welche älter als die angegebenen Tage sind, bereinigt. Es wird dabei KEIN Backup erstellt. Diese Funktion ist sinnvoll, wenn der lokale Speicher begrenzt ist oder die Daten einfach nicht mehr gebraucht werden. Die Funktion wird durch die Angabe von “0” Tagen deaktiviert. Sie ist unabhängig davon auch für die Geräusch-Datenbank verfügbar.

Hinweis: Die Daten werden alle 24h zum Zeitpunkt als die Funktion aktiviert wurde gelöscht. Sie ist begrenzt auf 10 000 Datensätze pro Ausführung um das System nicht auszulasten. Falls mehr als 10 000 Datensätze gelöscht werden sollen, wird die Funktion nach 24h automatisch mit dem Löschen fortfahren.

Benutzer Management (User Management)


In diesem Bereich werden die Benutzer verwaltet oder neue hinzugefügt. Alle vorhandenen Benutzer werden in einer Tabelle gelistet. Es gibt einige Standardbenutzer:

Benutzername Passwort
Administrator admin
webasto -

Zusätzlich gibt es interne DriveTest Benutzer, um DriveTest Mitarbeitern ständigen Administratorzugriff zu gewährleisten.

Neue Benutzer erstellen

Durch Klicken auf “Add user” kann ein weiterer Benutzer hinzugefügt werden.

  • Username: Frei wählbarer Benutzername
  • full name: Vollständiger Name des Benutzers
  • password: Frei wählbares Passwort
  • retype: Gewähltes Passwort wiederholen
  • isActive: Nur aktive Nutzer können sich einloggen. Ist ein Benutzer auf “false” gesetzt, ist dieser deaktiviert.
  • role: Weist dem Benutzer eine Rolle zu.

Benutzer bearbeiten

Benutzer können mit einem Klick auf den Bearbeiten-Button in Ihrer Zeile bearbeitet werden. Ein Klick auf den Löschen-Button entfernt den Benutzer.

Benutzerrollen

Benutzer werden in verschiedene Gruppen (Rollen) eingeteilt, um ihnen gewisse Rechte innerhalb des Administrator-Bereichs zu geben.

Rolle Konfiguration Datenbankkonfiguration Benutzer Management Changelog
Administrator
Technician
Operator
User

Änderungshistorie (Event Log)


Alle Werte, die im Konfigurationsbereich oder Benutzer Management geändert werden, können im Changelog nachverfolgt werden.

Name der Spalte Erklärung
Timestamp Zeitpunkt der Änderung
Station PC von dem die Änderung gemacht wurde
Section Kategorie der Änderung
User Eingeloggter Nutzer zum Zeitpunkt der Änderung
Event Ereignis
Detail Vorheriger und neuer Wert
findings_de.txt · Last modified: 2017/12/22 10:40 by dennis